Freiläufer

Einkaufen und Einschleichen

Nachdem die Gruppe beschlossen hatte die Tiere des Tierhetzers Ervan freizulassen, standen sie zuerst vor dem Problem, diesen zu finden. Dular hatte gehört, dass derartige Tierkämpfe entweder im Nobelviertel oder in den Slums stattfanden. Da diese Information nicht sehr präzise war, hörte sich die Gruppe zuerst einmal in ihrem Gasthaus um.
Dabei erfuhren sie sowohl von einer Karawane, die exotische Tiere an Bord hatte, als auch von einer Taverne namens “Krächzende Krähe”.
Kurzentschlossen machte sich die Gruppe, abgesehen von Maeve, die einen betucht aussehenden älteren Mann in bester Absicht verfolgte, auf zur Krähe.
Rorlund, der vorausgegangen war, machte vor der Taverne die zutiefst vertrauenserweckende Bekanntschaft eines einäugigen Mannes, von dem er eingeladen wurde.
Danach kam auch der Rest unter Trrks exzellenter Führung in der Taverne an und begann sich umzuhören. Dabei weckte Curunir eine schlafende Gestalt, mit der sich Dular sogleich anlegte und einen Faustschlag ins Gesicht bekam, sehr zur Freude von Rorlunds neuem Freund. Nachdem dieser noch unauffällig Trrk beklaute, bekam die Gruppe von ihm den Tipp, es doch im “Lachenden Lindwurm”, einem Casino, zu versuchen.
Währenddessen folgte Maeve ihrer Zielperson bis zu einer edlen Taverne, in die sie allerdings nicht hereinkam, was sich auch nach etwas Herumschleichen nicht änderte.
Deswegen folgte sie der nächstbesten reichen Dame in eine Schneiderei.
Angekommen am Casino stellte die Gruppe fest, dass es sich um ein exklusives Etablissement handelte und dementsprechend der Swag aufgedreht werden musste.
Zu diesem Zweck begab sich Rorlund in einen versnobten Schneiderei, zufällig dieselbe in die es Maeve verschlagen hatte, und stattete sich dort zutiefst elegant aus (hautenge grüne Hosen, weißes Hemd mit aufgestickten Ketten sowie ein Barett mit obligatorischer Feder). Von seinem Beispiel angespornt stattete sich auch Maeve entsprechend aus und Trrk sowie Varak besorgten sich Kopfbedeckungen.
Danach betraten sie angemessen protzig das Casino. Curunir und Varak gaben sich dabei als Dulars Leibwächter aus und mussten im Wachraum warten. Zuerst wurde auch Trrk wegen seiner Rüstung für eine Wache gehalten, nach vehementen Protesten bei der Casinoleitung gegen diese offensichtlich rassistisch motivierte Benachteiligung durfte er allerdings ebenfalls eintreten.
Im Casino beteiligte sich die Gruppe an einigen Würfelspielen und wettete auf Echsenrennen, ohne allzu viel zu gewinnen oder zu verlieren. Trrk liess sich dabei von einem glücklichen Gewinner ein Treffen mit einem Echsenhändler ausmachen, den die Gruppe allerdings versetzte.
Curunir hatte währenddessen mehr Erfolg im Wachquartier und bekam von einer Wache den Tipp, dass Ervans Tierkämpfe im Keller einer weiteren Taverne mit animalischer Alliteration im Namen, dem “Blinden Basilisk”, stattfinden.
Nachdem er dies Rorlund unter dem Vorwand mitteilte, dessen Onkel sei gestorben, und Dular sich auf die Bühne des Casinos trickste, um dort ein eher mittelmäßiges Lied zu singen, verliess die Gruppe den Lindwurm, um ihrer neuen Spur nachzugehen.
Dort probierten sie sich zuerst an der Spezialität des Hauses, einem Getränk namens “Basiliskengift”. Dabei stellte Maeve mal wieder unter Beweis, wer der Meistertrinker der Gruppe ist, als sie im wahrsten Sinne des Wortes für fünf trank, was ihr den uneingeschränkten Respekt des Wirtes einbrachte.
Tatsächlich entdeckte die Gruppe daraufhin Ervan in reizender weiblicher Begleitung. Maeve versuchte daraufhin zuerst auf normalem und dann auf magischem Weg Informationen aus einer von Ervans Begleiterinnen herauszubekommen, was allerdings nicht zuletzt aufgrund einer basiliskengiftbedingten Kieferlähmung misslang. Dann schlief sie ein.
Währenddessen gelang es der Gruppe herauszufinden, dass die Tiere im Keller festgehalten wurden, bewacht von Dulars und Curunirs “Bekanntem” aus der Krächzenden Krähe.
Nachdem ihr der Eintritt in den Keller verwehrt wurde (und auch unsichtbar hereinschleichen nicht zur Debatte stand) und sie ausserdem erfuhr, dass in dieser Nacht keine Kämpfe statt fänden, beschloss die Gruppe, sich fürs erste zurückzuziehen und am nächsten Tag wiederzukommen.
Mit dem Plan, dass Maeve sich in die Taverne einschleichen und die Tiere unbemerkt freilassen sollte, erschien die Gruppe am nächsten Vormittag wieder beim Basilisken. Der Plan wandelte sich allerdings schon direkt nach seinem Beginn zum absoluten Fehlschlag. Nachdem Maeve durch ein Fenster geklettert war, schlich sie unsichtbar an zwei schlafenden Schönheiten vorbei. Unglücklicherweise erwies sich eine der beiden als extrem aufmerksam und treffsicher und verzierte Maeve mit einem Armbrustbolzen. Deren überraschter Schrei lockte Ervan an und bewog ausserdem einen Teil der Gruppe dazu, am helllichten Tag mitten auf der Strasse die Hauswand zu erklimmen, was wiederum die Wache anlockte.
Glücklicherweise gelang es Rorlund und Siebo gerade noch rechtzeitig die Wachen davon zu überzeugen, ihre Freunde hätten lediglich auf den Schrei reagiert und nach dem Rechten sehen wollen, während besagte Freunde Maeve verschwinden liessen.
Bei einer Durchsuchung der Taverne gemeinsam mit Ervan fand eine (hinterher seltsam glückliche) Wache nichts zu beanstanden, die Gruppe wurde jedoch mitsamt Ervan aufs Revier gebeten.
Währenddessen machte sich Maeve auf den Weg zurück in die Bleibe, um sich zu verkleiden, als ihr ein Unbekannter einen Sack über den Kopf stülpte…

Comments

Samus

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.