Bigby Leomund

Bigby ist ein Zauberer, der viel umhergekommen ist.

Description:
Bio:

Bigby Leomund war ein zwergischer Magier, der kurz vor dem Zweiten Sturm geboren worden war. Als kleiner Zwerg hat er typischerweise gelernt mit den Fäusten zu kämpfen, obwohl er darin nie sehr gut war. Er hatte sich schon früh für die geheimen Künste der arkanen Magie interessiert und ging deshalb zum nächsten Magierorden, um sich dort ausbilden zu lassen. In der magisch-akademischen Schule hat er sich nie dumm angestellt und war sogar eher einer der besseren Schüler.
Nach der Ausbildung überkam ihn ein für Zwerge seltenes Fernweh nach der Obefläche, nach dichten Wäldern, nach sumpfigen Sümpfe und dergleichen. Also machte er sich auf eigene Faust los. Aber ungefähr zu dieser Zeit kamen auch die Dämonen. Deshalb war es an der Oberfläche noch unsicherer als sonst. Dies hinderte Bigby aber nicht daran, die Welt zu erkunden und sein Fernweh zu kurieren.
An der Oberfläche begegnete er sogleich mehreren kleinen Dämonen. Bigby erinnerte sich zurück an seine Kindheit und an die Faustkämpfe, weshalb er eine Hand beschwor, hinter der er sich glücklicherweise vor den Dämonen mit niedriger Intelligenz verstecken konnte.
Da er erkannte, dass noch mehr Dämonen unterwegs waren, musste er eine Art tragbaren Unterschlupf mitnehmen. Da er die Schulen der Magie gemeistert hatte, stelle sich dies als nicht grosses Problem dar. Er erschuf sich einfach einen sicheren Unterschlupf!
Auf der Reise durch die Berge, Sümpfe und Wüsten begegnete er vielen weiteren Dämonen. Da sich der Trick mit der Hand am Anfang bewährt hatte, nutze Bigby die beschworene Hand weiterhin. Aber nicht jeder Dämon fiel auf dieses improvisierte Versteck herein. So musste der Zwerg Leomund auch die Hand offensiv verwenden. Mit der Zeit lernte er einige Tricks damit: Er konnte die bösen Geister wegschieben oder zerdrücken.
Leider waren nicht nur die Dämonen gegen ihn gestimmt, sondern es gab auch gemeine Humanoide. Um diese von sich zu halten, entwickelte er einen kleinen Zauber, der einen Gegenstand so erscheinen liess, als sei er eine gut durchdachte Falle. Und um sein Hab und Gut sicher zu verstauen, schickte er eine Truhe mit seinen Wertsachen in eine andere Dimension. So musste er nie befürchten von Dieben gestellt zu werden, da er ja nie Wertgegenstände auf sich trug.
Mit all diesen kleinen und grossen arkanen Tricks konnte Bigby mehr oder weniger unbeschadet durch die Welt reisen, obwohl gerade mehr Dämonen auf der materiellen Ebene wanderten als gewöhnlich.

Bigby Leomund

Freiläufer Kutaro