Journal Experiment 713 b (gekürzte Fassung)

Journal Experiment 713 b (gekürzte Fassung)
Autor: Leothwig “Der Soziologe” von Gredeveld
Im Namen der Gesellschaft d. n. Göttlichkeit Greifenden

.

«Subjekt-Interaktionen, Moralforschung, Gesinnungsforschung und Steuerbarkeit an Angewandter Segen-Magie im Kontext Göttlicher Artefakte»

Eine Studie in mehreren Akten, Teil B.

.
.
Abkürzungen
C.B = Celestische Bibliothek
JAGM = Journal der Angewandten Göttlichen Magie
GGG. = Gesellschaft der nach Göttlichkeit Greifenden
.

Eintrag – Kommentar zur Einleitung 1. Alma’ra, 479 n.S.

  • Die meisten Subjekte stehen seit Jahren unter Beobachtung, siehe dazu Anhang (C.B. Regal 478, h7). Subjekte Faro., Igna., Thel., sowie weitere frischere Subjekte wurden für die Studie in betracht gezogen, werden jedoch nicht direkt rekrutiert. Nachtrag: Subjekt Arva ist neu.
  • Das Dorf Mühlbrück wurde für Teil B auserwählt aufgrund der bereits hohen Anwesenheit von Artefakten und Magie (siehe Journals Experimente 266, 458, 459, 469, 523, 524 sowie 612). Bemerkung: Subjekt Grol. ist inzwischen alt genug um die Wirkung des Steins von Gruumsh aus Experiment 612 zu spüren. Sein Verhalten soll insbesondere im Fokus stehen. Subjekt Hein. (Experimente 523, 524) ist weiterhin vor Ort.
    Subjekt Deir. erhielt inzwischen während der Vorbereitungen genug konkrete Informationen, um seinen Rachefeldzug gegen Subjekt Hein. konkretisieren zu können (Siehe Experiment 523 sowie Anhang C.B. Regal 478, h7). Die Koordinaten zur Teleportiation sind natürlich nicht korrekt, jedoch auch nicht besonders fehlleitend. Der Zeitpunkt des Eintreffens kann auf den Tag genau kontrolliert werden mit dem Engpass der Materialkomponente Schwarzholzharzextrakt, welcher von meiner Kontaktperson 79 an Person 40 verkauft wird, welcher Subjekt Deir. das Portal öffnen würde).
  • Gesinnungserkennende Schriftrollen wurden vorbereitet (siehe Anhang C.B. Regal 478, h7, entsprechend JAGM, Theo H., Gut und Böse. Chaos und Ordnung. Die einteilung des humanoiden Denkens, 108 n.S., Art. 2). Wichtige Änderung an der Original-Rolle ist lediglich, dass mir die möglichkeit besteht, das Resultat der Erkennungszauber zu beeinflussen. Ich werde nur in äusserster Not zu so einem drastischen Eingriff in die natürliche Interaktion der Subjekte greifen.
    .

Eintrag – Vorbereitungen 1 1. Alma’ra, 479 n.S.

  • Die Auren des Bösen sind zureichend. Sobald die Ritualmagie beginnt, wird die Reaktion der Rana erwartet. Hoffnungen sind hoch, dass weitere Organisationen, nebst den berühmt-berüchtigten Angraveli ihre Agenten entsenden, insbesondere Subjekte Faro., Elea., Agam., Worh. und Cirr. wären eine grosse Bereicherung.
  • Versuche, die Planung entsprechend aufzusetzen, sodass die Subjekte viele Konfliktsituationen instinktiv zu lösen haben, sind vielversprechend. Insbesondere Toru. oder Raff werden mit bestimmtheit getötet, was mir die möglichkeit die spannendste aller göttlichen Interventionen in die Studie einfliessen zu lassen: Das Wunder der Wiederauferstehung.
    .

Eintrag – Vorbereitungen 2 – Segen 2. Alma’ra, 479 n.S.

  • Die Erforschung der Segen-Magie bzw. Göttliche Geschenke (C.B. JAGM, Greog D. J. – Schicksal und Göttliche Intervention, die Segen der Heiligen, 398 n.S., Art. 13) soll in Situ getestet werden, da bisherige Experimente (keine Quelle) lächerlichen Fehlern zum Opfer fielen in ihrer Ernsthaftigkeit. (P.S. Die Betroffenen wissen bescheid.)
  • Die Segen-Magie bedarf ritueller Vorbereitungen sowie benötigt teure Materialkomponenten. Das Wirken in Situ ist KEINE akzeptable Art der Experimentation. Das Einbauen von konditionalen Auslösern ist zwingend für die seriöse Beobachtbarkeit und der Kontrolle der Situation vor Ort. Es ist nicht möglich während des Experimentes einen 12 stündigen Zauber pro Segen zu wirken, insbesondere da sich die Momente der Belohnung überlappen. Daher sollen die Rituale vorher ausgeführt weren. Die Komponenten können nicht kompromittiert werden. Deshalb sind auch einige weitere Referenzen zu hinterfragen (keine Quelle).
  • Die Liste der Materialkomponenten für insgesamt 30 Rituale
    - 30 kleine Figuren aus celestischem Stein*
    - 45g Diamantenstaub
    - 3u Geister-essenz (roh, 5dim Qualität)
    - 14pf Elementaressenz (diverse)
    - Restlichen Komponenten exakt wie in Greog D. J. – Schicksal und Göttliche Intervention, die Segen der Heiligen
    - Bzw.: gewöhliche simple Materialkomponenten (Lösungsmittel, Kerzen, etc.)
  • *Die Besorgung wird im Anhang beschrieben, sie war nicht leicht (Interaktion mit celestischen Wesen ist unterschiedlich problematisch), doch für die Segen-Magie ist diese Komponente bisher nicht nachweisbar ersetzlich.
    .

Eintrag – Vorbereitungen 3 – Rituale Abgeschlossen 16. Alma’ra, 479 n.S.

  • Die Ausführung der Rituale war erfolgreich. Sobald die Aufträge der Subjekte sinngemäss erfüllt werden, werden die Segen-Zauber aktiviert. Ich werde mich zurückziehen müssen um zu Ruhen.
    .

Eintrag – Vorbereitungen 4 – Briefe 17. Alma’ra, 479 n.S.

  • Ein Brief an den Pelororden zu senden erwies sich bereits früher (exp. 681) als schweirig, aber nicht unmöglich, da sie Briefe geschickt auf Spuren des Bösen prüfen. Pünktlichkeit war somit ein Problem. Diesmal routinierter: Einerseits muss ein Empfehlungsschreiben platziert werden bei Ermoldin, andererseits muss sichergestellt wurden, dass ein zweiter Brief gleichzeitig bei ihm auf dem Tisch landet, der jedoch unabhängiger Quelle – in diesem Fall beschlagnahmt – sein muss. Die entsprechende Kontaktperson (Anhang, Person 41) konnte jedoch entsandt werden diesbezüglich. Er wird möglicherweise nur verhört, nicht aber gefoltert, da er der Gesinnung des Ordens nahe ist. Die Schriftrolle wird natürlich gleichzeitig mit dem Empfehlungsschreiben mit unterschiedlicher Fälschung geliefert. Ab dem Eintreffen der Briefe ist die Reisegeschwindigkeit von Subjekt Raff einfach abzuschätzen, da er sich sehr linear bewegt.
  • Die Angraveli scheinen eine zögerliche Reaktion zu zeigen. Die Auren sind nicht genug Dämonenspezifisch. Subjekt Arva wird der Liste der Subjekte hinzugefügt. Arva befindet sich in unmittelbarer Nähe. Um die Situation gezielter unter Kontrolle zu bringen werden Briefe entsandt an Personen 89, 92, um das Gerücht eines Nerull-Kultes spezifisch zu verbreiten. Die Reaktion soll die Waagschale genug kippen, um Subjekt Arva für die Studie zu rekrutieren.
  • Der Brief an Subjekt Inig. ist vorbereitet. Die Fälschung anzufertigen war nicht leicht, fortgeschrittene Magie musste zu Hand genommen werden (keine Quelle, da Magie eigentlich nicht GGG. spezifisch). Das Entsenden zu diesem zeitpunkt ist allerdings bestimmt zu früh, der Hitzkopf würde bestimmt sofort aufbrechen, sobald er den Brief erhält. Segen-Magie aktiviert auf das Stehlen, Fälschen, Austauschen oder sonstiges Manipulieren beliebiger Artefakte oder magischer Gegenstände in der Umgebung Mühlbrück. Insbesondere jedoch die Uralte Statue Pelors. Konflikte sowohl mit Subjekt Raff als auch Toru. hervorgesehen.
    .

Eintrag – Vorbereitungen 5 – Wetter 22. Alma’ra, 479 n.S.

  • Damit Subjekte Vulp., Rath & Barr. pünktlich sind, muss das Hochdruckgebiet etwas weiter bestehen. Entsprechende druidische Massnahmen werden eingeleitet, gemäss (JAGM (Sammlung), Ereeut F. – Regengötter, Sonnengötter; Oder: wie man Wetter unterjocht 32 n.S., Art 1). Bei Sonnenschein sollte die zeitliche Planung reibungslos ablaufen. Der Wind muss leicht östlich abgewandelt werden um Subjekt Inig., der bestimmt ein Segelbot preäferiert, nicht zu früh eintrifft.
  • Ein Brief der Angraveli wurde registriert. Subjekt Arva soll die Schriftrolle zusammen mit dem Auftrag (möglicherweise Erforschung der Auren) erhalten.
  • Die Entscheidung wurde getroffen Subjekt Hein. zu passivieren, da sein Verhalten bereits untersucht ist. Subjekt Hein.s Pferd wird eliminiert. Ausserdem bietet dies spannendere Beobachtungsmöglichkeiten bez. Subjekt Deir., da im Extremfall sogar eine Belagerung der Palisade kein unvorstellbares Szenario wäre. So ein lange-andauernder Konflikt würde spannende Möglichkeiten bezüglich der Schreine bieten, sowie die Wahrscheinlichkeit der Entdeckung diverser spannender magischer Artefakte ermöglichen.
    .

Eintrag – Vorbereitungen 6 – Baphomet, Amsel 24. Alma’ra, 479 n.S.

  • Subjekt Deir. sollte inzwischen mit Person 40 die Komponenten beisammen haben um das Portal zu öffnen, der entsandte Brief diesbezüglich sollte heute früh angekommen sein.
  • Subjekt Toru. soll Mut schöpfen (ausserdem ist nicht zu hoffen, ihn anders zu beeindrucken oder zum Lesen eines Briefes zu bewegen). Nicht zu vergessen, dass göttliches Auftreten erstrebenswert ist in den Augen der GGG. Das Erscheinen als Baphomet, Dämonenlord soll abgelegen und in Vierdimensionaler Illusion geschehen, um reineren Effekt zu erzielen. Alle Sinne werden stimuliert. Die Botschaft ist Zerstörung.
  • Subjekt Rath soll naturnahe kontaktiert werden für grösstmögliche Motivation. Person 16 wird als Quelle verwendet, da Natur & Magie in sinnvollem Rahmen vorstellbar, wenn auch nicht real möglich, da Person 16 nicht magiekundig. Die entsprechende Magie ist trivial. Die Botschaft soll aus authentizitätsgründen primitiv und fehlerhaft sein. Ausserdem erlaubt die Formulierung offene Interpretation, womit der persönliche Auftrag erweitet werden kann. Segen-Magie wurde aktiviert auf Genugtuung bezüglich Subjekt Grol., Person 12 (Kind mit Hässlichkeitsfluch), Person 27 (Kind, schein-Vampirin mit den spitzen Zähnen), sowie allfälliger persönlicher Genugtuung bei Elimination von besonders böser oder unnatürlicher Quelle.
    .

Eintrag – Vorbereitungen 7 – Fischer, letzte Vorbereitungen 25. Alma’ra, 479 n.S., frühmorgens.

  • Die Schriftrolle für Subjekt Deir. wurde am Ziel der Teleportationskoordinaten platziert.
  • Eine tote Eule mit der Schriftrolle wurde in Subjekt Vulp.s Pfad platziert. Nach dem Kontakt mit Person 66 ist Vulp. im Besitz eines Trankes, welchen ich gerne untersuchen würde.
  • Subjekt Barr. kann nicht lesen, daher muss ich ihn persönlich kontaktieren. Ich werde dafür Person 17 (Fischer, Echsenmensch) inpersonifizieren, da dieser kaum sinnvoll mit Subjekt Barr. interagieren wird, da 17 tagsüber in der Arbeit vertieft ist, während Barr. zu unintelligent, um auf die Spuren meiner List durch ihn zu kommen.
  • Eine Schriftrolle der Teleportation wurde leider benötigt um schneller wieder in Situ zu sein nach der endgültigen Rekrutierung von Subjekt Barr. da ich nicht mehr sehr mobil bin auf natürliche Art und Weise. Ich habe mich verkleidet als Strassenfeger, wie üblich und positioniere mich mobil im Mühlbrück. Somit kann ich den Erfolg der Segen-Magie, sowie die Subjekte versatil beobachten. Notizen zu Resultaten folgen.
    .

Chronologisch an dieser Stelle beginnt das Experiment.
.

Eintrag – Resultate – eine Übersicht 26. Alma’ra, 479 n.S.

  • Langsam werde ich zu alt für Feldarbeit. Ich stolperte über den Trümmern nach der Wiederbelebung und höherer Gesinnungswandlung von Subjekt Toru. im Friedhof. Ich wurde leicht am Fuss verletzt, als ich konfrontiert wurde (Subjekte Rath, Arva, Inig.). Dank meiner Schutzzauber bin ich jedoch noch am Leben. Eine Abwehr gegen ‘Riechen’ wäre in Erwägung zu ziehen, da der Unsichtbarkeitszauber sonst perfekt funktioniert – nicht jedoch gegen eine magisch verstärkte Nase. Aufgrund des göttlichen Exodus, welchen Subjekt Vulp. in die Wege leitete (!)(später mehr), konnte ich meinen ursprünglichen Plan nicht umsetzen, um den Platz eines der Personen im Dorf einzunehmen, da keine Personen in der Gegend waren. Ich musste meine stärkste Magie (neunte Stufe) Zeitstopp dennoch wirken, um mich, durch die Subjekte Rath, Arva und Inig. hindurch zur Käsehöhle begeben zu können. Was für ein glücklicher Zufall, da ich dort vor allen Sinnen meiner Verfolger geschützt ausharren konnte, um mich später als reisender Händler neu zu verkleiden und mich erneut in Szene zu setzen.
  • Das neue Subjekt, Arva, ist gefährlich, er würde nur noch für Fernstudien gewählt werden. Insbesondere habe ich seine Ausrüstung unterschätzt. Ich kann seinen Geist aufgrund eines Ringes nicht dominieren. Er ist beinahe unbrauchbar für aktive Rekrutierung für Studien. Als passiver Teilnehmer wäre er jedoch extrem interessant als Subjekt.
  • Subjekt Rath ist sehr misstrauisch. Keines der Segen-Zauber wurde von ihm ausgelöst, was ihn rastlos macht. Meine Rekrutierung mit der Amsel erwies sich als tollpatschig und durchsichtig. Rath hat sich zum Ziel gesetzt, mich zu überführen. Er jagt mich in diesem Moment in der Umgebung, währnd ich hier, in der Kapelle, am Tisch, diese Seiten schreibe. Er kann mich nicht entdecken, da ich den riskanten Pfad gewählt habe, und die Schutzzauber fallen liess. Ich verstecke die lebenserhaltende Magie mit der frei werdenden magischen Macht, sodass ich nicht mit Magie entdecken gesehen werden kann. Auch habe ich das Ergebnis seiner gewirkten Schriftrolle des Böses Entdecken manipuliert, als er sie auf mich wirkte. Das Experiment hat mir bereits genug Resultate geliefert und ich bin nicht gerne selbst Subjekt meiner eigenen Beobachtungen. Daher macht eine Konfrontation wenig Sinn. Er ist sehr hartnäckig, doch er wird früher oder später seine Suche aufgeben müssen. Ich werde ihn nicht länger als Subjekt brauchen könne, da er zu viel Hintergrundwissen und zu viel Misstrauen in sich trägt. Er wird nicht länger beobachtet.
  • Subjekt Toru. zerstörte alle Schreine, bevor die primitivere Segenmagie getestet werden konnte. Dies ist zwar ärgerlich, doch auch Teil des Resultats. Destruktive Interaktion erweist sich wieder einmal als einfacher und intuitiver als konstruktive. Einzig Pelors Artefakt blieb intakt. Dazu später mehr…
  • Die Wiederbelebung von Subjekt Toru. erwies sich als Erfolg. Seine Lebensfunktionen wurden sogar etwas unter 10 Minuten wiederhergestellt, eine persönliche Bestleistung meinerseits. Toru.s Verhalten war höflich, herzhaft und nett. Der kleine Eingriff der Geistesdomination (Zauber) erwies sich erneut als funktionsfähig. Es ist nicht nötig, alle eigenen Funktionen und Erregungen des Verstandes zu unterdrücken oder zu übernehmen. Man muss lediglich einige kleine Details verändern, was die Domination unbemerkt und natürlich aussehen lässt. Toru. wurde sofort in die soziale struktur reintegriert, obwohl kein direkter Nutzen für seine Umwelt davon ausging, ausser, dass man ihn nicht bekämpfen musste. Sobald Toru. das Dorf verlässt, wird mein Einfluss auf seinen Geist binnen nach zwei Tagen beginnen, zu schwinden. Toru. wird somit erneut zu seinem bösen, Baphomet-verehrenden Verhaltensmustern zurückkehren. Er wird als wertvolles Subjekt weiter im Auge behaltet.
  • Subjekt Hein. wurde getötet. Ich hatte keinen Nutzen mehr für ihn, daher wollte ich nicht intervenieren. Subjekt Deir. war hochgradig verwirrt und betroffen durch die Ereignisse. Er ist vielleicht nicht mehr stark genug für weitere Studien. Er hat wahrlich eine schwere Lebenssituation. Mein Gewissen regt sich…
  • Person 13 (Bruder Levi) hatte interessanterweise selbst eine möglichkeit Subjekt Hein. aus dem Tode zu retten. Hein. wurde als Echsenmensch reinkarniert. Dies, der Einsturz der Tavernen-Burg und der Konflikt mit Person 11 (Wanda) sollen möglicherweise ausreichen um die Ehe der beiden binnen Tagen komplett scheitern zu lassen. Meine Annahme ist jedoch, dass beide von dieser Trennung profitieren werden. Wanda hat zu viel im Kasten, um in Heinrichs Schatten zu leben, und würde sich ihr eigenes Glück in der Weltwirtschaft finden bauen. Heinrich müsste das erste mal im Leben sich erwachsen verhalten und für sich selbst geradestehen. Falls er den Wiederaufbau seiner Burg durchziehen kann, wird er danach bestimmt ein bereicherter, aufrichtiger und verantwortungsbewussterer Mensch Echsenmensch sein. Sein Einfluss in der Politik wird dadurch steigen; vorausgesetzt, er umgibt sich nicht mit Rassisten (da Echsenmensch).
  • Das Uralte Artefakt des Pelors bleibt intakt, so auch der Stein des Gruumsh. Letzteres wird von Subjekten Raff und Arva zum Pelororden gebracht, wo das Artefakt lange in Quarantäne bleiben wird – jedenfalls bis irgend ein Idiot es zu lange berührt, wodurch er mit Bestimmtheit als gefallener Paladin den Stein in die Freiheit retten würde. Mein Auge wird darauf gerichtet sein. Pelors Statue hingegen würde von Inig. zuerst gefälscht werden. Person 11 (Wanda) hat den Roh-Stein dazu bereits bestellt. Inig. wird also noch einige Zeit verweilen. Er – und auch Subjekt Rath würden eventuell Hein. etwas helfen beim Aufbau der Burg und bei der eventuellen Depression, welchen den Reinkarnierten Ritter in seiner Einsamkeit und Verwandeltheit plagen werden.
  • Subjekt Grol. blieb am Leben, wenn auch nur knapp. Ich hätte gerne gesehen, wie Gruumsh persönlich zur Intervention eingeladen würde durch seinen Tod. Subjekt Barr. hat ebendies beinahe bewirkt.
  • Tatsächlich hat keiner der Subjekte, während all dieser Zeit auch nur einmal die eigentlich zentrale moralische Frage gestellt, ob es sinnvoll ist, die wohltuende, allen helfende uralte Macht des Pelorartefakts von der Allgemeinheit zu verstecken. Hein. wird trotz der positiven persönlichen Entwicklung, die ihm bevorstehen wird, kaum jemals von sich aus die Statue erneut im Dorf aufstellen. Die Bewohner Mühlbrücks sind gleichzeitig zu zahm um den Betrug sehr ernst zu nehmen. Sie verdächtigen insgeheim Pelors Schwäche als Hauptgrund, weshalb die Statue nicht mehr funktioniert. Der Betrug Hein.s war dazumal sehr geschickt, als er mit dem erschöpftem Artefakt und seiner Rede demonstrierte, dass die Statue ihre heilende Wirkung verloren hatte, da zu viele Vertreter des Bösen sie berührt hätten. Was für ein Unsinn. Die Statue ist älter als Pelors Hass gegen Böses. Sie ist aus einer Zeit als Pelor ungebändigte Hilfe und Gutes in sich vereinte, die an alle abgegeben werden soll. Die wahren Ideale der Elysium-Ebene. (Bei Interesse empfehle ich das Buch C.R. Regal 18, h2: Anonym: Pelor – eine Geschichte des himmlischen Guten ).
  • Dass die Dorfbewohner mehrheitlich von der Pelorreligion abgekehrt sind und unentschieden polytheistisch sind, ist ein nahrhafter Boden für spätere Experimente, wenn die Forschung der Göttlichen Macht aus Gebeten fortgeschrittener ist. Weitere Versuche, individuen in den göttlichen Status zu befördern könnten bald gelingen. Man müsste eine geeingete Situation erschaffen, um zu erreichen, dass die Dorfbewohner eine auserwählte Person im Rahmen des Experimentes als Gott zu verehren beginnen.
  • Subjekt Vulp. überraschte mit seinem Verhalten. Viel mehr als Konflikt und Diebstal knüpfte er interessante soziale Knoten. Vulp. zeigt eine Neigung für geschicktes Planen, einsetzen von Verkleidungen und Untersuchungen an dem Verhalten seiner Mitmenschen. Er erinnert mich an mich, als ich noch jung war. Insbesondere als er als Engel verkleidet die verwirrten und angsterfüllten Dorfbewohner in Einheit unter sich scharte war ich persönlich beeindruckt. Solche Intuition für die richtigen Worte und Taten des Göttlichen sind selten, ja, beinahe beispiellos. Ich werde ihn, macht meiner Befugnisse in die GGG einladen. Standardprozedere, Brief mit Vorstellung, Adressliste, etc.. Ich bin überzeugt, er wird in der GGG schnell emporsteigen und Grosses bewirken.

Journal Experiment 713 b (gekürzte Fassung)

Freiläufer Sir_Kalador